Die Odysse zur Bergmoschee

Samir hatte mir schon vor Wochen ein Bild der Moschee von Kuslat geschickt. Es ist die älteste Moschee Bosniens, sie wurde 1461 für die türkische Garnison gebaut und hat noch eines der seltenen Holzminarette. Davon sind viele durch Bltzschlag und Feuer zerstört worden. Jetzt hatte Samir uns ein Kreuzchen in die Karte gemacht. Eine versteckte Schönheit Bosniens, die wollten wir in unserem Film sichtbar machen.

bergmoschee6Nach drei vergeblichen Versuchen, den Weg zur Bergmoschee zu finden, ließen wir uns auf einen Deal ein: für 20 Konvertible Mark (10 €) setzte sich ein Wegweiser zu uns ins Auto. Ein paar Brocken französiche, viel Körpersprache, wir verstanden: paar Minuten Autofahrt, dann zu Fuß ein kurzes Stück den Berg hoch.

Doch dann ging es mächtig den Berg hoch, ich kam nicht mehr hinterher, verpasste die kaum sichtbare Abzweigung. Ich bin schließlich auf dem nächsten Berg gelandet. 5 Wege standen zur Auswahl, ich wählte den, der mir am wahrscheinlichsten schien.

Nach einem weiteren Kilometer und vielem Rufen wurde mir klar, dass wir uns definitiv verloren hatten. Ich hatte keine Ahnung, wo ich war. Ausgerechnet jetzt war das Guthaben meiner bosnischen SIM Karte verbraucht, die PIN zum aufladen unten im Tal.

Ich ging zurück, versuchte noch einen zweiten Weg, abwechselnd denkend, wird schon gut gehen, ich muss ja nur wieder runter ins Tal und – wer weiß, was hier alles passieren kann.

Ich traf eine alte Schäferin, zahnlos lächlend umringt von blökenden Schafen. Mir fiel das arabische Wort „Djamia“ ein, das auch hier Moschee bedeutet. Sie verstand mich! Brachte mich zurück auf den Weg, auf dem ich gekommen war. Ich war eindeutig viel zu weit gegangen. Ständig rufend ging ich bergab. Dann endlich. Antwort. Große Erleichterung. Wir hatten uns wiedergefunden.

Tom kannte ja nun den Weg zur Moschee und wir gingen das kurze steile Wegstück noch einmal hoch. Diese Belohnung musste nach all der Anstrengung einfach sein!

bergmoschee1 bergmoschee2 bergmoschee3 bergmoschee4

Der Blick ins Tal war grandios. Ein glücklicher Abschluss eines ungewollten Abenteuers.

bergmoscheetal3

2 Gedanken zu „Die Odysse zur Bergmoschee

  1. Aida

    Liebe Dagmar!
    Gott sei Dank hast du den Weg wieder gefunden und Eure Reise ist was ich bis lesen konnte auf jeden Fall ein Abenteuer!
    Aber wenn ich die wunderschönen Bilder sehe dann war es auf jeden Fall Wert!
    Passt auf Euch auf!
    Drücke euch!

  2. Ines

    Wie gut, dass du heil zurückgefunden hast! Danke für alle Berichte und die Bilder dieser ungewöhnlichen Moschee.

Kommentare sind geschlossen.